www.konstruktion-industrie.com
PEPPERL+FUCHS PROCESS AUTOMATION

High-Density Power Hub liefert 500 mA pro Feldbussegment

Eine geringe Verlustleistung und kompakte Abmessungen von Komponenten sind heute eine Notwendigkeit für die Montage im Schaltschrank der Steuerungstechnik. Mit der neuen Version des High-Density Power Hubs hat Pepperl+Fuchs den verfügbaren Versorgungsstrom von 360 mA auf 500 mA unter Beibehaltung des Platzbedarfs gesteigert. Diese hochkompakte Stromversorgung ist Teil der FieldConnex-Produktpalette und in der Lage, 500 mA für bis zu 4 Feldbus-Segmente zu liefern.

High-Density Power Hub liefert 500 mA pro Feldbussegment
Die FieldConnex-Feldbus-Infrastruktur von Pepperl+Fuchs besteht aus Interface-Produkten, die für eine schnelle und einfache Installation entworfen wurden. Sie bieten eine Anzahl von speziellen Funktionen, die zu einem zuverlässigen Langzeitbetrieb der vollständigen Feldbus-Infrastruktur beitragen. Der neue 500 mA High-Density Power Hub ist ein typisches Beispiel für diese Produktphilosophie. Er hat äußerst kompakte Abmessungen und benötigt deshalb nur wenig Platz im Schaltschrank. Die besonders optimierte Schaltungstechnologie produziert eine geringe Verlustleistung. Die daraus resultierenden thermischen Zuständen erlauben, das Gerät in jeder Lage zu positionieren. In Vergleich zum Vorgängermodell wurde der verfügbare Versorgungsstrom von 360 mA auf 500 mA pro Feldbus-Segment gesteigert, was mehr Freiheit in der Auswahl und der Anzahl der Feldeinheiten in einem Segment ermöglicht.

Der 500 mA High-Density Power Hub ist eine FieldConnex-Systemkomponente, die das High-Power Trunk-Konzept von Pepperl+Fuchs enthält. Dieses Entwicklungskonzept ermöglicht die hocheffiziente Energieversorgung einer großen Anzahl von Feldeinheiten in Explosions-gefährdeten Bereichen bei gleichzeitiger Verwendung maximaler Kabellängen. An jeder Zusammenführung sorgen Feldbarrieren und Segmentprotektoren für eine Begrenzung des Maximalstroms für einen sicheren Betrieb von Feldkomponenten in Zone 1/Div. 1, die während des normalen Systembetriebs angeschlossen, getrennt und gewartet werden können.

Der High-Density Power Hub ist mit allen Host-Systemen kompatibel. Das Grundmotherboard trägt bis zu acht Stromversorgungsbausteine, welche den Anschluss von bis zu vier Foundation-Fieldbus H1-Segmenten ermöglichen. Die passive Leistungsanpassung sorgt für maximale Zuverlässigkeit. Der integrierte Feldbus-Abschlusswiderstand ermöglicht den Aufbau einer hoch verfügbaren Systemkonfiguration, während die Steckverbindungen mit unverlierbaren Schrauben sichere Anschlüsse bieten, die unempfindlich gegen Vibrationen sind und ein unbeabsichtigtes Trennen verhindern.

Als Zusatzfunktion kann ein Advanced Diagnostic Modul eine kontinuierliche Überwachung und Diagnose des Power Hubs auf der physikalischen Feldbusebene liefern. In Verbindung mit der Advanced Diagnostic Manager Software ermöglicht dies eine komplette Übersicht über den physikalischen Feldbus-Layer, was zu einer vollständigen Transparenz der Feldbus-Infrastruktur bis hin zu jeder einzelnen Feldeinheit führt.
 

  Fordern Sie weitere Informationen an…

LinkedIn
Pinterest

Nehmen Sie an unseren 15000 IMP Followern teil